PortuguêsEnglishNavigationsmenü Schließen
Geschichte der
Bossa Nova
João GilbertoJoão Gilberto
In Wien, Österreich, schloss ich das Studium des Operngesangs ab, aber eigentlich liebe ich Oper nicht so sehr wie ich Bossa Nova liebe. Moment. Sie wissen nicht, was Bossa Nova ist?!
Nun, Bossa Nova entstand in Brasilien, in den späten 1950er Jahren. Junge brasilianische Musiker, die in Rio de Janeiros Südzone wohnten, wo die Strände Copacabana und Ipanema liegen, interessierten sich mehr für Jazz als für die brasilianische Musik der damaligen Zeit, die sie für veraltet hielten. Ähnlich wie Opernarien, wurden brasilianische Lieder damals mit klassischer Stimme gesungen. Die Texte waren altmodisch, ihre Ausdrucksweisen wurden nicht von der Jugend verwendet.
Viele dieser Musiker spielten in den Clubs und Bars von Rio. Da sie große Fans von Jazz waren, Elemente dieses Musikstils zwangsläufig flossen in ihre Kompositionen und bewirkten, dass ihre Musik andersartig klang. Oft kamen sie zusammen, um sich die neuesten Jazz-Platten anzuhören oder einander ihre Kompositionen zu zeigen. Noch war es ihnen aber nicht bewusst, dass sie gerade dabei waren, einen neuen Musikstil zu erschaffen.
Das änderte sich, als ein junger Mann namens João Gilberto, aus dem brasilianischen Bundesstaat Bahia, im Nordosten, nach Rio de Janeiro zog, um eine Karriere als Musiker zu versuchen, die anfangs kläglich scheiterte. Unfähig die Miete zu bezahlen, lebte er in den Wohnungen von Musikerkollegen, die ihn ständig hinaus warfen. Jedes Mal wenn João Gilberto keinen Platz hatte, wohin er gehen konnte, verließ er Rio und wohnte für mehrere Monate bei seiner Schwester. Dort sperrte er sich manchmal im kleinen Bad ein und für viele Stunden am Stück spielte er auf der Gitarre einen und denselben Akkord, besessen von der Idee, eine neue Art zu finden, dieses Instrument zu spielen.
Und er fand sie. João Gilberto stilisierte den Samba-Rhythmus, indem er ihm Jazz-Akkorde verpasste. Anstatt die Saiten zu schlagen, spielte er die Bassnoten mit dem Daumen und mit dem Zeige-, Mittel- und Ringfinger zupfte er sanft die anderen Saiten gleichzeitig. Was den Gesang betraf, begann er leise, weich, auf samtige Weise und ohne Vibrato, zu singen.
Frank Sinatra & Tom JobimFrank Sinatra & Tom Jobim
Das war es! Nach Rio zurückgekehrt, zeigte er den anderen Musikern seine neue Art zu spielen und singen. Einer, der sehr beeindruckt war, war Antonio Carlos Jobim, besser bekannt als Tom Jobim, der der internationalste Bossa-Nova-Komponist werden würde. Im Jahr 1958, die Sängerin Elizeth Cardoso nahm eine Platte mit dem Titel “Canção do Amor Demais” auf, komplett mit Jobims Kompositionen, mit Texten von Vinicius de Moraes. João Gilberto begleitete Elizeth auf der Gitarre auf zwei Spuren: “Chega de Saudade” und “Outra Vez”. Dies war die erste Platte, die seine neuartige Spielweise registriert hat. Drei Monate später nahm João Gilberto seine eigene Platte auf, auf der er selsbt singt und spielt.
Die Bossa Nova, auch brasilianischer Jazz genannt, war offiziell geboren. “Nova”, in portugiesischer Sprache, bedeutet “neue” und “Bossa” “Vorsprung” oder “Schwellung”. Im Jargon der damaligen Zeit stand es für Mode, Eleganz, Talent, jemanden oder etwas, das überragt oder “cool” ist. Daher nahm Bossa Nova die Bedeutung von so etwas wie “Neue Coolness” an.
Amerikanische und europäische Musiker, die nach Brasilien reisten, kamen in Kontakt mit diesem neuen Musikstil. Bossa Nova wurde in den Vereinigten Staaten so populär, dass im Jahr 1962 brasilianische Musiker eingeladen wurden, in der Carnegie Hall, in New York, in einem Konzert mit dem Titel “Bossa Nova (Neuer Brasilianischer Jazz)” aufzutreten. Es wurde von Jazz-Ikonen wie Miles Davis, Tony Bennett, Peggy Lee und Herbie Mann besucht. Das Konzert wurde live auf mehreren amerikanischen und europäischen Radiostationen übertragen. Zwei Wochen später, die Creme der Bossa-Nova-Musiker trat im George Washington Auditorium auf und wurde im Weißen Haus von Jacqueline Kennedy begrüßt.
Von da an eroberte die Bossa Nova die ganze Welt. Der Zeitschrift Performing Songwriter nach, ist der Song “Garota de Ipanema” (Das Mädchen von Ipanema) weltweit der zweit meistaufgenommene Song aller Zeiten.
Paulo Bitencourt
Während Sie einige Schallplattenhüllen betrachten, hören Sie sich hier die ersten Aufnahmen an, die den von João Gilberto erfundenen Gitarrenschlag zeigen und die Geburt des Bossa-Nova-Musikstils darstellen:

Chega de Saudade (1958)

Komponiert von Antonio Carlos Jobim & Vinicius de Moraes

Erste Aufnahme: Stimme von Elizeth Cardoso, Gitarre von João Gilberto
Zweite Aufnahme: Stimme und Gitarre von João Gilberto